Sängerreise 2023

Der Gesangverein Volksliederbund unternahm auch dieses Jahr wieder eine Sängerreise. Diese führte uns vom 28.09. – 01.10.2023 in den Harz. (380 km) von Flörsheim. Nach der traditionellen Frühstückspause unterwegs wie immer (mit Fleischwurst, Brötchen usw.) führte uns unser erstes Ziel in die alte Kaiserstadt Goslar. Hier wurden wir von einer Stadtführerin begrüßt, die uns durch die Altstadt begleitete. Nach einer kurzen individuellen Mittagspause besichtigten wir die Kaiserpfalz, die um 1050 herum errichtet wurde, um den umherreisenden Kaisern eine Unterkunft zu bieten. Auch hier wurden wir durch eine Führung mit viel Informationen versorgt. Danach fuhren wir zum Kurhotel Fürstenhof in Blankenburg, unsere Unterkunft für diese Fahrt, wo wir sehr gut untergebracht waren.

Am nächsten Tag fuhren wir mit der Reiseleiterin nach Wernigerode. Dort wurde die Gruppe geteilt, d.h. eine Gruppe fuhr von Wernigerode aus mit der Bahn auf den Brocken, die andere Gruppe besichtigte die Stadt. Das Wetter war gut, so dass es auf dem Brocken nicht so sehr kalt war, aber doch sehr windig. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Auch konnten wir auf dieser Fahrt feststellen, dass allgemein im Harz ein großes Baumsterben eingesetzt hat. An der Mittelstation Drei Annen Hohne wurden wir dann später mit dem Bus wieder abgeholt. Wir fuhren gleich nach Osterode wo der Chor sich mit den „Sösespatzen“, einem ansässigen Chor aus Osterode traf. Wir wurden sehr herzlich begrüßt und es wurde ein sehr schöner Abend, an dem die Sösespatzen zunächst Harzfolklore präsentierten und später auch zeigten, dass sie nicht nur Volksmusik können. Auch die Sänger des Volksliederbundes, sowie Britta Kluin mit Gitarre brachten einige Lieder zu Gehör.

Am dritten Tag, dem 30.09.2023 fuhren wir wieder mit Reiseleitung in die Weltkulturerbestadt Quedlinburg. Dort hatten die Sänger die Möglichkeit in der Marktkirche zwei Lieder zu singen. Nach der Altstadtführung fuhr die Mahrzahl mit der Bimmelbahn, um noch mehr von Quedlinburg zu sehen. Anschließend sollte der Hexentanzplatz in Thale besichtigt werden, was aufgrund Bauarbeiten nicht möglich war. so fuhren wir wieder nach Wernigerode, damit die Gruppe, die auf den Brocken gefahren war, die schöne, fast nur aus Fachwerkhäusern bestehende Stadt auch sehen konnte. 

Leider mussten wir am nächsten Morgen wieder die Heimreise antreten. Aber vorher besichtigten wir noch die Baumannshöhle, die zu den Rübeländer Tropfsteinhöhlen gehört. Es war sehr interessant und informativ. Danach ging es nach Fulda, wo wir in der Wiesenmühle, im Brauhaus ein Abschlussessen hatten. Mit vielen schönen Eindrücken fuhren wir dann wieder nach Hause, wo wir um 18:45 Uhr in Flörsheim an der Stadthalle eintrafen.

 

Comments are closed.